Archive for the ‘Neuseeland’ Category

Otago Peninsula

Samstag, Mai 7th, 2011

Otago Peninsula (27.04-29.04.)

27.04. Haast Pass und Wanaka

img_5446.JPG

Besonders früh ging dieser Tag los. In Haast füllten wir unseren Tank auf und beobachteten eine japanische Reisegruppe, wie sie die Tankstelle fotografierte. Ohne Witz, 8 Leute standen mit Kamera da und knipsten was das Zeug hielt. Das Gebirge hinter ihnen beachteten sie nicht. Komisch…

img_5454.JPG
Ein Wasserfall

img_5478.JPG
Blue Pool

Der Pass hat landschaftlich viel Schönes zu bieten, doch vor der kleinen Wanderung auf den Aussichtspunkt sollte man ein Warnschild aufstellen. 20 Minuten mussten wir uns diesen extrem steilen Berg hinauf quälen und konnten uns dann über die Aussicht kaum freuen.

 img_5462.JPG

Egal, die Fahrt ging weiter und wir ließen den Pass hinter uns. Langsam veränderte sich die Landschaft.

img_5491.JPG

Begeisterung machte sich breit. Bisher war die Südinsel einfach (nur) schön gewesen, aber unsere hohen Erwarten konnten noch nicht befriedigt werden, bis jetzt. Um uns herum tauchte das Neuseeland auf, auf das wir gewartet hatten. Die Landschaft wurde einmalig schön, es ließ sich aber nur schwer mit der Kamera einfangen. Flo wäre am liebsten den ganzen Weg zu Fuß gelaufen um alles abzufotografieren.

img_5497.JPG   img_5502.JPG

img_5505.JPG
Am Lake Hawea machten wir eine Kaffeepause und genossen den Blick auf den See.

Am Nachmittag erreichten wir Wanaka und wir dachten es kann nicht noch schöner werden. Eine tolle kleine Stadt, direkt am See gelegen. Wir entschlossen uns eine Nacht hier zu bleiben.

img_5516.JPG

Am Abend gingen wir ins Kino. Es war ein ganz besonderes Kino, dessen Saal anstatt der normalen Sitze, Sofas stehen hatte. Wir bestellten uns für die Pause Pizza vor 🙂
Da es keine festen Plätze gab, mussten wir, als wir den Saal betraten, unsere Augen schon sehr anstrengen, um noch etwas abzubekommen. An der Seite des Saals stand ein altes Auto in dem sich Sitze befanden. Noch kein anderer hatte sich dort reingetraut und wir griffen schnell zu. Wir öffneten die Tür und stiegen ein. Der beste Platz im Kino!
Der Film The Kings Speech war sehr gut und wir hatten einen tollen Kinoabend. Zur Pause erwartete uns schon unsere Pizza und es erströmte der Duft frisch gebackener Kekse. Die Reste der Pizza nahmen wir wieder zu unseren Plätzen, zusammen mit einem leckeren Schokocookie.

Schön!

28.04.

Unseren Morgen verbrachten wir in Puzzlingworld. Dort vergnügten wir uns in einem Irrgarten und sahen uns optische Illusionen (der Part war etwas lahm) an.

img_5524.JPG   img_5528.JPG   img_5540.JPG
Puzzlingworld

img_5544.JPG   img_5549.JPG
Die Aussicht vom Mount Iron

Danach bestiegen wir Mount Iron, von dem wir eine tolle Sicht über die Stadt hatten. Danach genossen wir einen leckeren Kaffee und verließen Wanaka auch schon wieder 🙂

Unsere Fahrt war weiterhin sehr schön, als wir Queenstown ansteuerten.

img_5557.JPG

Wir fuhren vorbei an der ersten Brücke an der Bunjesprünge ausgeführt wurden, konnten aber leider selbst keine mehr sehen, da es zu spät war.
In Queenstown mussten wir einem sehr teuren Caravanpark nehmen, mangels Alternativen. Dort trafen wir aber Miri und Andre wieder 🙂
Am Abend kochten wir lecker Rosenkohl.

29.04. Queenstown

Strahlender Sonnenschein erwartete uns bereits am Morgen. Als wir in die Stadt gingen konnten wir viele Paragleiter sehen, die über die Stadt flogen. Miri entschloss sich dazu auch einen Flug zu machen. Wir erkundeten derweil die Stadt. Uns gefiel es sehr gut.

img_5564.JPG   img_5569.JPG   img_5570.JPG

Viele kleine Läden, nette Cafes und Restaurants und natürlich die tolle Lage der Stadt, umringt von Bergen und direkt am See.
Wir machten eine Gondelfahrt auf den direkt an der Stadt gelegenen Berg. Von dort konnten wir gut beobachten, wie die Paragleiter ihren Flug starteten. Besonders auffällig war, dass fast ausschließlich Kinder es machten.

img_5575.JPG   img_5580.JPG

Am Nachmittag trafen wir uns mit Andre und Miri wieder und wir gingen ins berühmte FergBurger. Natürlich bestellten wir uns jeder einen dicken Burger, ohne Beilagen. Die Dinger waren einfach zu groß um noch etwas nebenbei in den Magen zu bekommen. Wie konnte es anders sein, es war richtig geil!

img_5581.JPG   img_5583.JPG

Flo hätte sich selbst wohl nie träumen lassen diese Aussage zu machen: „Da ist zu viel Fleisch auf dem Burger.“ Deswegen waren es auch nicht die besten Burger ever. Dafür müssen wir wieder nach Hamburg kommen!

Zum bersten gefüllt ging es für uns weiter. Morgen sollte der letzte schöne Tag am Milford Sound sein und deswegen wollten wir noch ordentlich was an Kilometern zurücklegen.

Westcoast

Mittwoch, Mai 4th, 2011

Westcoast (22.04.-26.04.)

22.04.

Als wir die Küste an diesem Tag erreichten, fuhren wir zuerst zu einer Seehundkolonie. An einem Aussichtspunkt angekommen, konnten wir nur ein Exemplar sehen. Doch plötzlich wurde den Felsen auf die wir starrten Leben eingehaucht und wir konnten viele weitere Seehunde entdecken. Da musste man schon echt genau hinsehen.

img_5104.JPG

Auf dem Parkplatz trafen wir ein älteres deutsches Paar, mit denen wir uns länger Unterhielten. Beide waren ganz begeistert von Neuseeland und kamen gerade aus dem Süden in den wir nun fahren wollten. Sie gaben uns noch ein paar gute Tipps bevor wir uns verabschiedeten.

Wir fuhren nun auf dem Highway immer der Küste entlang und die Landschaft wurde dramatisch schön und spektakulär.

img_5110.JPG   img_5121.JPG

Uns gefiel diese Strecke deutlich besser als die Great Ocean Road, die wir in Australien befahren haben.
Das Highlight des Tages waren auf jeden Fall die Pancake Rocks.

img_5138.JPG   img_5145.JPG   img_5150.JPG

Wir entschlossen uns noch ein paar Tage in dieser Region zu bleiben. In die nächste größere Stadt war es nicht weit und wir wollten uns dort noch etwas umsehen. Auf dem Weg nahmen wir unseren ersten Tremper mit. Es war ein junger Deutscher (wie konnte es anders sein), der gerade vom knifemaking kam. Das interessierte uns sehr, da wir für den übernächsten Tag selber den Kurs besuchen wollten. Er präsentierte uns sein Messer, ein schönes Stück, was uns auf einen schönen Tag hoffen ließ.
In der City stellten wir uns auf einen Parkplatz und kochten uns etwas. Dann machten wir es uns in unserem Wagen gemütlich und guckten noch einen Film auf unserem Computer. Als es dann schon spät (ca. 21 Uhr) war, fuhren wir aus der Stadt raus und campten etwas illegal auf einem Rastplatz.

23.04.

Wie so häufig wenn wir nix zu tun hatten, gingen wir zum Einstieg in den Tag erst einmal lecker Kaffee trinken, bei einem lokalen Kaffeeröster. Wie kann es auch anders sein, weiter ging es natürlich mit Bier. Wir nahmen an einer Führung durch eine Brauerei teil, die im Anschluss mit ordentlich (jo!!!) Bier begossen wurde. Uns wurde schneller nachgeschenkt, als getrunken werden konnte und die Bierverkostung entpuppte sich als Druckbetankung. Uns war es recht :).

Da wir keinerlei Grundlage für diese Menge an Alkohol hatten, konnten wir vorerst kein Auto mehr fahren und gingen zu Macces um dem Alkohol mit ordentlich Fett entgegenzuwirken. Flos Burger (Boss Burger) hätte man auswringen können, wirklich! Gibt es den überhaupt in Deutschland?
Einigermaßen ausgenüchtert begaben wir uns später zu unserem Campingplatz. Wir könnten uns mal wieder Strom, da es zur Zeit ohne Heizlüfter nachts kaum noch ging.

24.04.

Steven und Robyn (ein altes Ehepaar) leiteten den Messerkurs.

img_5170.JPG
Unsere Materialien

Beide waren sehr nett und der Lonely Planet hatte ausnahmsweise mal recht, da er Steven einen etwas dämlichen Humor bescheinigte. So sagte er nicht nur einmal, dass wir unsere Messer schön machen sollen, da wir uns schämen müssten, wenn vor Gericht ein lächerlich aussehendes (Mord-) Messer hochgehalten wird.

img_5168.JPG

Das coole an diesem Kurs war, dass wir wirklich alles selber machen mussten. Am Anfang bekamen wir ein Stück Metall in die Hand und dann ging es los. Metall in die Glut halten, bis es selbst glüht und dann auf einem Amboss mit dem Hammer bearbeiten.

img_5159.JPG

img_5171.JPG
Das Messer nach dem Hämmern und vor der Befestigung des Griffes

Das hat schon echt gebockt. Dann ging es weiter mit einigen Schleifarbeiten, dem zurechtschneiden des Griffes und der Befestigung, bis wir eine ungeformte Rohmasse eines Messers zusammengeschustert hatten.

img_5175.JPG   img_5182.JPG
Isa und Flo beim Schleifen

img_5192.JPG
Das Messer in seiner groben Form

img_5193.JPG
Isa bei Stechübungen

Steven übernahm dann während der Mittagspause ein paar Schleifarbeiten an unseren Messern und gab ihnen ihre grobe Form. Wir amüsierten uns unterdessen mit Ninjastern-Wurfübungen. Robyn führte uns auf dem Gelände herum und wir benutzten ihre große Schaukel. Am Sitz war ein Seil befestigt, dass von den anderen mit einem kleinen Spurt nach hinten gezogen wurde. Die Person auf der Schaukel wurde damit nach hinten/oben gezogen und bekam einen dicken Schwung. Alle waren besonders motiviert die Schaukel besonders hoch zu befördern, sodass es bei einigen doch sehr gefährlich aussah.

Als wir dann wieder kamen, war Steven mit dem groben Schleifen fertig und wir machten weiter.

img_5207.JPG
Das Messer nach Stevens Schleifarbeit

Es folgten noch unzählige weitere kleine Schleifvorgänge und Polierrunden, bis unser Messer, nach dem finalen Klingenschliff fertig war.

img_5215.JPG   img_5218.JPG
Das Endresultat

Ein sehr schöner Tag.

25.04.

An diesem Tag erreichten wir den zentralen Punkt der Westküste. Wir kamen in die Region des Franz Josef und des Fox Gletschers. Für den Mittag stand eine kleine Wanderung zum Franz Josef Gletscher auf dem Programm.

img_5236.JPG

Es war schon sehr beeindruckend zu sehen, wie viel Gestein im Laufe der Zeit vom Gletscher ins Tal gedrückt wurde. Wir mussten diese Geröllwüste durchqueren um zum Aussichtspunkt zu gelangen. Ohne Führung durften wir leider nicht direkt an den Gletscher heran.

img_5241.JPG
Schmelzwasser strömt unter dem Gletscher hervor

Am Nachmittag fuhren wir dann zum Fox Gletscher und von dort zum nicht weit entfernten Lake Matheson. Das Besondere an diesem See ist, dass man an besonders schönen und windstillen Tagen, das Gebirge im See gespiegelt sehen kann. Leider waren an diesem Tag noch zu viele Wolken da, die die Berge umhüllten.
In einem in der Stadt gelegenem Caravanpark übernachteten wir.

26.04.

Auf den heutigen Tag hatten wir uns schon sehr gefreut. Uns erwartete ein Hubschrauberflug über den Fox Gletscher bis hoch zum Mount Cook, dem Höchsten Berg in Neuseeland.

Mittags, vor dem Flug, waren wir noch einmal am Lake Matheson und konnten uns über einen Wolkenfreien blauen Himmel freuen und ein schönes Foto von der Spiegelung des Gebirges im See schießen.

img_5296.JPG   img_5321.JPG   img_5340.JPG

Hier trafen wir auch Miri und André wieder und wir schwatzen noch eine Zeit lang mit ihnen, bis wir los mussten.
Am Abflugpunkt mussten wir nicht lange warten, bis der Helikopter landete.

img_5343.JPG

Wir stiegen mit zwei anderen ein und ehe wir uns versahen, hoben wir auch schon ab. Schneller als erwartet schossen wir hinauf ins Gebirge.

img_5350.JPG
Unser Anflug auf den Fox Gletscher

Es war fantastisch! Nach circa 15 Minuten schwebten wir schräg über Mount Cook und genossen eine tolle Aussicht.

img_5390.JPG
Mount Cook

Es war nur wenig windig und das Schaukeln hielt sich in Grenzen. Wir drehten dort oben noch eine Runde, bevor wir zum Fox Gletscher weiterflogen.

img_5385.JPG   img_5400.JPG

Dort flogen wir über das feste Gletschereis mit seinen unzähligen Spalten, bis wir einen geeigneten Punkt zum Landen gefunden hatten. Kurz darauf erreichten uns noch zwei weitere Helikopter. Wir können euch sagen, das war ein richtiges Wow-Erlebnis, als wir aussteigen und den Gletscher betreten durften.

img_5410.JPG   img_5411.JPG   img_5415.JPG

10 Minuten blieben wir dort, bis unser Rückflug los ging. Unser Pilot erfreute uns noch mit ein paar rasanten Flugmanövern und schon waren die 40 Minuten um und wir setzten sanft zu Landung an.

Die weitere Autofahrt an diesem Tag kam einen nach dem Flug doch sehr lahm und langweilig vor. Wir entschieden uns mal wieder etwas illegal auf einem Rastplatz zu campen und waren froh, dass wir nicht alleine blieben und andere Reisende im Laufe des Abends hinzukamen.

img_5220.JPG
Flo beim Kochen im Wagen

Marlborough und Nelsen

Sonntag, Mai 1st, 2011

Marlborough und Nelsen (19.04.-21.04.)

19.04.

In Picton erledigten wir unsere nötigen Besorgungen, holten uns die neusten Infos beim i-Site, aßen leckeren Kuchen und fuhren schließlich weiter. Eine Sache wollten wir uns noch angucken und zwar die Schokoladenboutique. Ihr könnt euch nicht vorstellen, wie geil die Sachen dort waren. Zum Glück durften wir umsonst ein paar Köstlichkeiten probieren, wir hätten uns niemals etwas aus dieser Boutique leisten können!

img_5002.JPG

Auf einer sehr stark gewundenen Straße fuhren wir gen Abend auf unseren Campingplatz.

20.04.

Es stand mal wieder Wandern auf unserem Programm. Wir entschieden uns einen Teil des Queen Charlotte Tracks zu bewandern.

img_5010.JPG
Wir konnten uns über sehr gute Streckenverhältnisse freuen

Der Weg war recht schön und wir genossen den Spaziergang von 15 Kilometern. Am nächsten Tag sollte noch etwas mehr gewandert werden. Wir fuhren zum Abel Tasman Nationalpark, der für seine Wanderstrecken berühmt ist.

Eine Unterhaltung im i-Site mit einem Deutschen:
Isa und Flo wollen sich bei den Mitarbeitern über die Möglichkeiten im Abel Tasman beraten lassen. Sie stehen in der Schlange an und schauen sich eine Karte an, als sie von hinten angelabert werden.

Er: „Der Weg ist sehr einfach.“

Wir: „Das ist aber schön, wie haben uns gerade darüber unterhalten, ob dieser eine Weg nur bei Ebbe zu begehen ist.“

Er: „Der Weg ist total einfach! Ich bin natürlich den ganzen Weg gegangen, über 50 Kilometer. Das war echt leicht und ich habe auch noch 30 Kilo Gepäck auf dem Rücken.“

Wir: „Wir wollten einfach nur wissen, ob man diesen Weg nur bei Ebbe gehen kann.“

Er: „Ja, aber der ist matschig und auch sehr einfach. Den schafft ihr auch. Macht euch keine Sorgen, das ist leicht.“

Wir: „Danke, wir machen uns keine Sorgen.“

Er: „Braucht ihr auch nicht.“

Wir:„Braucht man festes Schuhwerk?“

Er: „Nein, der Weg ist leicht. Ich bin meistens Barfuß oder mit meinen übelst zerfetzten Laufschuhen gewandert. Aber ich bin ja auch ein harter Kerl.“

Wir: „Aha.“

Er: „Ich habe mir übrigens einen Bart wachsen lassen, damit man das schneller merkt.“

Wir: „Sieht auch überhaupt nicht peinlich aus, dein weißer Flaum.“

Er: „Tja, was soll man sagen? Manchmal denke ich, ich bin die Reinkarnation von Herkules.“

So oder ähnlich ist dieses Gespräch abgelaufen.

Als wir abends auf unserem Campingplatz kochten, lernten wir zwei Deutsche kennen (Miri und André). Wir stellten fest, dass wir uns schon einige Male auf dem Weg gesehen hatten. Wir fuhren schon auf der Nordinsel fast die Gleiche Route und unsere Pläne für die Südinsel waren ziemlich identisch. Es sollten also noch viele weitere Begegnungen folgen.

21.04.

img_5023.JPG
Split Apple Rock

img_5027.JPG

Mit einem Wassertaxi wurden wir morgens zur Bark Bay gefahren. Von dort wollten wir zu unserem Campingplatz (Old MacDonalds Farm) zurücklaufen (21 Kilometer!). Heute fühlten wir uns aber nicht mehr so frisch wie am Vortag und wir kamen nur langsam voran.

img_5033.JPG   img_5036.JPG   img_5050.JPG

Eine neue Spezies begleitete uns auf unserem Weg, die Sandfly. Ein nicht besonders netter Zeitgenosse. Wir hatten schon von den gefürchteten Bissen gehört, die schlimmer als Moskitostiche sein sollen. Viel Schlimmer! Wir wurden aber wenig traktiert, wohl auch, weil wir wenig Pausen machten und die offensichtlichen Fallen umgingen (z.B. Buchten die Sandfly Beach genannt werden).

img_5038.JPG   img_5043.JPG   img_5073.JPG

Der Weg war schön, aber nicht spektakulär. Wir konnten uns aber heute nicht richtig am Wandern erfreuen und waren schon froh, als wir wieder bei Old MacDonalds Farm ankamen.

img_5087.JPG
Typisch New Zealand. Kein Briefkasten sieht aus wie der andere. Alle schrullig und cool!

Abends fuhren wir noch ein gutes Stück weiter und fielen später todmüde ins Bett.

Wellington

Mittwoch, April 27th, 2011

Wellington (17.04.-19.04.)

17.04.

Mit dem Bus fuhren wir nach Wellington hinein und stiegen an der Endstation nahe dem Hafen aus. Unser erster Gang war wie immer in Richtung i-Site. Auf dem Weg entdeckten wir einen guten Markt und aßen dort ein gutes Stück Pizza 🙂
Die Stadt ist wirklich schön am Wasser gelegen und wir genossen den kleinen Spaziergang.

img_4937.JPG   img_4938.JPG   img_4943.JPG

Da Wellington für seine üppige Cafe-Landschaft bekannt ist, fragte Flo im i-Site nach Cafés mit eigener Rösterei. Die Frau am Informationsschalter starrte ihn mit offenem Mund an, als hätte sie gerade erfahren, dass Kaffee in seiner Ursprungsform kein Instantpulver ist. Als Antwort hätte man jetzt schon fast erwarten können, dass sie uns zu Starbucks schickt und uns empfiehlt einen Sojalatte Halbfettmilch mit Sahne (Laktosefrei und halbfett), schokosoße, Krokantstreuseln, Carmelsirup (Fettreduziert), Konfetti und Wunderkerzen zu bestellen. Zum Glück googlete sie dann doch nach Röstereien  und wir machten uns mit den Infos auf dem Weg.

Sobald man das Wasser in Wellington hinter sich lässt, wird die Stadt schlagartig hässlich. Viele Betonklötze und überhaupt nicht schön. Nach einer Weile kamen wir beim Cafe L´Affare an, ein cooler Laden. Wir konnten uns über einen wirklich guten Kaffee freuen!
Dann spatzierten wir weiter und gingen in Macs, einer Brauerei mit Restaurant und Bar. Dort verköstigten wir uns an Bier und Cider. Später gab es noch einen leckeren Brotteller mit Dips. Angesuselt fuhren wir mit dem Bus zurück zum Campingplatz.

18.04.

Es war richtig kalt geworden und uns wurde bewusst, dass wir noch nicht richtig für dieses Wetter ausgerüstet waren. Wieder gingen wir zu Flos Lieblingsladen, macpac. Nach einiger Zeit hatten wir uns alles nötige gekauft: Lange Unterwäsche, dicke Socken und Handschuhe aus Merinowolle und Possumfell.

img_4952.JPG
Die Fußgängerzone

Was jetzt? Vielleicht einen Kaffee? Jo, ab ins Cafe L´Affare. Cappucini, Hot Cross Bun und Blaubeermuffin. Lecker! Wir überlegten ob wir uns dann gleich wieder in die Bar begeben sollten, aber so ganz ohne etwas Sinnvolles getan zu haben ging es dann auch nicht. Wir gingen ins Nationalmuseum Te Papa, was eine echt gute Entscheidung war, da es richtig gut ist. Erst danach ging´s zur Bar. Mehr Bier und lecker Essen! Man kann ja auch nicht immer nur gucken, dabei lernt man ein Land ja auch nicht kennen. Tief in die kulinarische Welt sollte man eintauchen, um das Land und die Menschen besser zu verstehen… „Noch ein Bier!!!“

19.04.

Sehr früh morgens mussten wir aufstehen, da wir mit dem Auto noch den Weg bis zur Stadt zurücklegen mussten, um unsere Fähre zu bekommen. Gut dass die dann über eine Stunde Verspätung hatte. Wenigstens hatten wir dadurch noch etwas Zeit um uns einen Kaffee zu holen 😉

Auf der Fähre sicherten wir uns ein paar gute Plätze, was in Isa Fall aber vergebens war, da sie wegen Seeübelkeit die gesamte Fahrt über draußen sein musste.

img_4955.JPG   img_4974.JPG

Ansonsten war die kurze Reise gut. Wir hatten prächtigen Sonnenschein und freuten uns darauf die Südinsel zu erkunden.

img_4980.JPG

Whanganui

Montag, April 25th, 2011

Whanganui (16.04.)16.04.

Isas gesamter Körper schmerzte vor Muskelkater. Auch Flo
hatte es erwischt, allerdings nicht ganz so schlimm. Das Laufen wurde zu einem
lustigen Akt und man musste sich schon sehr überwinden nicht einfach doch
liegen zu bleiben.

Der Tag versprach regnerisch zu werden und unsere Pläne
hielten sich in Grenzen. Hauptsache nicht Laufen und nicht draußen.

Wir hatten auf einem Freecampingspot in einem Nationalpark
übernachtet. Neben uns waren noch zwei weitere Lager aufgebaut. Als wir losfuhren
mussten wir eine kleine aber starke Steigung zur Straße überwinden. Isa hielt
dort an, schlug das Lenkrad ein und wollte auf die Straße biegen, ging zu
ungestüm aufs Gas und ließ die Reifen qualmen, von der Stelle kamen wir
trotzdem nicht. Auch weitere Versuche halfen nicht. Wir setzten zurück um an
einer weniger steilen Position das Anfahren zu versuchen. Es klappte erneut
nicht, da die Hinterreifen auf dem feuchten Gras durchdrehten. Direkt hinter
uns war ein Graben, vor uns eine Steigung die wir nicht überwinden konnten. Wir
hatten uns so richtig schön festgefahren. Flo versuchte nun sein Glück, aber
die Reifen fanden keinen Grip. Eine Frau die mit uns hier gecampt hatte kam zu
uns und sagte, wir sollten doch lieber den anderen Weg nehmen, der sei nicht so
steil. Danke du Hohlbratze! Würden wir ja gerne. Es half nix: Lenkrad voll
einschlagen, rückwärts den Berg runter und hoffen, dass wir nicht umkippen
würden. Langsam rollten wir rückwärts… der rechte vordere Reifen hob ab… Isa
versuchte vergebens mit ihrem Körpergewicht den Reifen wieder nach unten zu
drücken… noch ein paar Bange Sekunden und dann war es geschafft. Ein Camper
hatte sein Zelt geöffnet und lag bequem, den Kopf in unsere Richtung gewandt.
Schön dass wir euch alle unterhalten konnten! Schnell fuhren wir davon und
überließen die anderen wieder ihrem ruhigen Morgen, dem Vogelgezwitzscher, dem
Rauschen des Flusses und dem Gestank unserer verbrannten Reifen.

In Whanganui frühstückten wir erst mal auf dem Parkplatz
eines Supermarktes und versorgten uns danach mit Informationen zu der Stadt im
i-Site. Zuerst gingen wir auf einen Markt und holten uns dann einen leckeren
Kaffee von einem lokalen Kaffeeröster. Auf dem Markt gab es dann noch ein
leckeres Roggenbrot, das so schwer wie eine Hantel war. Das waren wir nicht
mehr gewöhnt. Es existiert tatsächlich noch Brot auf dieser Welt, das nicht nur
aus Luft besteht. Wir waren begeistert. Als nächstes ging es zu einer
Glasbläserei. Dort saßen wir bestimmt über eine Stunde und sahen dem Meister bei
der Arbeit zu. Fantastisch zu sehen, wie er seinem künstlerischem Handwerk
nachging.

Der Regen hatte inzwischen kräftig eingesetzt und unsere
Motivation noch etwas zu erleben war erloschen. Der gestrige Tag machte sich
bemerkbar und wir fuhren zum Kino. Leider (eigentlich zum Glück) sind wir keine
Justin Bieber Fans, denn das war so ziemlich das Einzige was im Kino lief,
neben ein paar Animationsfilmen. Also kein Kino. Was hilft gegen Langeweile?
Richtig, essen. Wir gingen zu einem uns schon mehrfach empfohlenen Fish and
Chips Laden und gönnten uns eine richtig gute Portion. Lecker!

Das war es auch schon. Da es die nächsten Tage weiterhin
schlechtes Wetter geben sollte, machte es keinen Sinn weiter hier zu bleiben. Wir
fuhren also weiter in Richtung Wellington. Dort gab es ungleich größere
Möglichkeiten für Indooraktivitäten.