Waikato

Waikato (12.04.-13.04.)

12.04.

Als wir zur Küste kamen, änderte sich die Landschaft gewaltig. Wir fuhren auf einer Straße direkt am Meer, die sich gen Norden schlängelte. Die Aussicht war fantastisch!

img_4538.JPG   img_4539.JPG   img_4549.JPG

Es erinnerte uns hier stark an die Great Ocean Road und es war auf seine Art schon fast cooler. Unzählige Male nutzten wir kleine Parkbuchten um anzuhalten und Fotos zu schießen.

img_4553.JPG   img_4560.JPG

Flo hätte am liebsten jede Möglichkeit wahrgenommen, aber dann wären wir wohl immer noch unterwegs.
Noch eine ganze Weile nach Sonnenuntergang fuhren wir weiter um möglichst nahe am Hot Water Beach zu campen, denn der Stand für den nächsten Tag auf dem Programm.
Wir bereiteten schon am Abend unser Frühstück vor, da wir bereits um 7 Uhr bei Ebbe am Strand sein wollten.

13.04.

Ausschließlich bei Ebbe lässt sich der Hot Water Beach so richtig genießen, denn nur dann lässt sich ein spannendes Ereignis beobachten. Wir trafen also wie geplant bei ablaufendem Wasser ein und schon ein paar andere Leute waren dort mit Schaufeln bewaffnet. An einer speziellen Stelle am Strand buddelten wir mit Anderen Löcher in den Sand, bis wir auf Wasser trafen, heißes Wasser.

img_4573.JPG   img_4577.JPG

Von ehemaliger vulkanischer Aktivität, in diesem Gebiet, aufgeheiztes Gestein und Wasser in 2 Kilometern Tiefe, geht der Ursprung einer heißen Quelle aus, die genau an dieser Stelle an die Oberfläche tritt. Trotz der kalten Außentemperatur, waren die Leute neben uns nur mit Badesachen bekleidet und legten sich nach getaner Arbeit in ihren kleinen heißen Pool. Wir genossen ein heißes Fußbad und frühstücken erst mal.

img_4582.JPG

Um kurz nach 9 waren wir frisch geduscht auch schon zu unserem zweiten Ziel unterwegs. Unweit des Hot Water Beachs ist die Cathedral Cove, die wir schon bald auf unserem Spaziergang erreichten.

img_4590.JPG   img_4605.JPG
Von der Cathedral Cove ließ sich kein gutes Foto schießen. Wir hoffen, dass euch auch das reicht.

Von dort ging es dann weiter nach Matamata. Ein Highlight unserer Reise erwartete uns Nahe dieser kleinen Stadt wurden wichtige Teile aus Herr der Ringe gedreht, nämlich alle Ereignisse aus dem Auenland und speziell Hobbiton.

img_4622.JPG

Wir buchten im i-Site eine Tour und fuhren mit einem Shuttlebus zur Farm der Alexanders, denen die Farm gehört, auf der sich Hobbiton befindet.

Hier ein paar Backgroundinformationen:
Nach den Herr der Ringe Filmen wurde diese Lokation größtenteils niedergerissen und man wollte alle Hobbithöhlen und Gebäude die für die Filme aufgebaut wurden entfernen. Durch eine wetterbedingte Verzögerung konnten aber nicht alle Abrissarbeiten vollzogen werden und ein paar der Höhlen blieben erhalten. Nach über 2 Jahren Verhandlung ging es zugunsten der Familie Alexander aus, die den kompletten Abriss verhindern konnte. Die wenigen gebliebenen Höhlen wurden dann für touristische Besichtigungen wie wir sie nun unternahmen genutzt. Allerdings hatte sich in den letzten Monaten viel getan. Wie einige wissen, befindet sich die Vorgeschichte zu Der Herr der Ringe, der Hobbit, gerade im Dreh. Hobbiton wurde also wieder komplett aufgebaut und wir waren dort!
Es war unglaublich cool und wir hatten einen guten Führer der uns viel erzählen konnte. Wir durften auch Fotos schießen aber leider keine veröffentlichen. Außerdem dürfen wir auch keine näheren Angaben über den Ort und wie er jetzt genau aussieht machen. Ihr könnt euch aber auf tolle Fotos freuen wenn wir wieder da sind!

img_4751.JPG
Nach der Tour gab es noch eine kurze demonstration im Schafe scheren

img_4761.JPG   img_4763.JPG
Zum Abschluss durften wir noch Lämmer füttern und halten

Ein toller Tag ging nun zur Neige. Wir machten leider den Fehler bei KFC zu essen und erlitten eine ekelige Fettvergiftung, die uns jeden weiteren Verzehr von frittierten Hühnchen auf lange, sehr lange Zeit unmöglich machte. Selbst jetzt beim Schreiben kommt der Ekel wieder hoch.

Spät abends hielten wir auf einem Campingplatz an einem See und konnten uns über unser erstes free-campen in Neuseeland freuen.

Comments are closed.