Margaret River

(01.12.-03.12.)

Die Suche nach neuen Mitreisenden hatte sich kompliziert dargestellt. Schließlich standen wir einen Tag bevor es losgehen sollte mit nur einer Person da. Wir beschlossen also zu dritt loszufahren und auf dem Weg jemanden mitzunehmen. Als wir gerade alles gepackt und eingekauft hatten und auf dem Weg waren meldete sich dann doch noch jemand. Der Kerl hatte sich zwei Tage lang nicht auf eine Anfrage per SMS gemeldet. Wir wollten nicht noch einen Tag verlieren und beschlossen ohne ihn weiter zu fahren. Wir fuhren an diesem Tag soweit wir noch konnten und schlugen unser Lager auf einem freien Campingplatz auf.

Margaret River (02.12.-03.12.)

02.12.
An diesem Tag kamen wir in die wunderschöne Region um Margaret River, die vor Allem für eines bekannt war, Wein! Noch war es aber nicht so weit. Zuerst fuhren wir an die Küste und gingen etwas spazieren.

img_2318.JPG   img_2325.JPG

Das Meer hatte sich deutlich verändert zu dem was wir von Australien gewohnt waren. Richtig rau und schäumend schlugen die Wellen an die Felsen unter uns. Eine kühle Brise wehte uns um die Ohren. Schön!

Unser nächster Stopp stand ganz im Zeichen der nächsten Tage: Schlemmen! Wir hielten an einem regional bedeutsamen Eisladen, der nicht nur durch seine ausgefallenen Eissorten sondern auch durch seine gesalzenen Preise auffiel. Isa und Elin war das jedoch egal und sie holten sich je eine Kugel für 4,50$.

img_2348.JPG   img_2352.JPG
Besser als das Eis waren nur die Schilder, die im Garten verteilt standen

Der nächste Halt war dann vollkommen nach unserem Geschmack. Wir fuhren zu einem Weingut und konnten zu unserem Entzücken eine Weinprobe umsonst mitmachen.

img_2354.JPG

Das war wirklich schön! Eine paar feine Tropfen wurden uns aufgetischt… Dann gingen wir noch in die angrenzende Brauerei und Flo bestellte sich ein Duckstein. Leider handelte es sich nicht um das deutsche Bier, sondern um ein australisches Pendant. Es war trotzdem sehr lecker und in fröhlicher Stimmung ging es dann weiter zur Schokoladenfabrik.

img_2366.JPG
Rocky road

Auch dort gab es wieder viel zu probieren, umsonst! So mögen wir es. Wir konnten aber nicht anders und kauften uns auch etwas.

img_2365.JPG
Mmh, lecker heiße Schokolade!

Was fehlte uns noch an diesem Tag? Käse! Ab zur Käsefabrik, da standen auch schon die Häppchen bereit. Leider verstehen die Australier nix von Käse. Das hielt uns nicht davon ab auch noch bei der zweiten Käsefabrik zu halten. Wie die Zecken stürzten wir uns wieder auf den Käse. Auch hier war es nicht viel besser.

Schließlich kamen wir in Margaret River an und holten uns ein paar Infos über die Region und suchten uns den Campingplatz für die Nacht aus.

Danach ging es zur Kaffeerösterei und wie konnte es anders sein, Kaffeeverkostung for free. Wir lieben diesen Flecken Erde! Ein sehr begeisternder Coffeemaker plauderte nett mit uns und bereite uns ein paar Kaffees vor. Yam! Flo kaufte sich gleich etwas für seine Bialetti und Isa holte sich Chai Massala. Das sollte für den Tag dann auch reichen und wir gingen einkaufen und fuhren zu unserem Campingplatz.

03.12.
Heute hatten wir uns großes vorgenommen. Wir wollten durch möglichst viele Weinproben so richtig besoffen werden. Muahahaha. Elin hatte sich bereit erklärt zu fahren und bei den Proben den Wein auszuspucken. Wir standen zeitig auf und wollten bis die Weingüter öffneten Höhlen besichtigen. Aber leider waren wir auch dafür zu früh dran und so gingen wir ans Meer. Richtig stürmisch war es wieder, herrlich!

img_2379.JPG
Elin und Flo gingen auf Felsen klettern, während Isa unsere Reiseroute plante.

Als es dann zeit wurde und die Höhlen für Besichtigungen freigegeben waren, standen wir dort schon auf der Matte. Kaum zu glauben, aber für die Besichtigung wollten die uns doch 20$ pro Person abknöpfen. Frechheit! Das machten wir dann nicht.

Stattdessen fuhren wir zu einem Laden der Wolle verkaufte. Elin wollte Isa eine Mütze stricken weil es doch ziemlich kühl geworden war und Isa fror.

Dann ging es zu einem Karamellproduzenten, wo wir uns wieder mit haufenweise mit den Häppchen vollstopften. Für die Weinprobe wollten wir uns noch etwas schick machen, da wir bereits drei Tage nicht geduscht hatten. Wir suchten ein Freibad auf.

Vollkommen bescheuert, das Schwimmen kostete 4,70$ und das Duschen 5$. Häh? Natürlich nahmen wir das Schwimmen. In unserem wiederhergestellten körperlichen Frischezustand fuhren wir zum ersten Weingut. Dort wurden wir freundlich aber auch etwas zurückhaltend empfangen. Die Weine waren jedoch exzellent! In dem dazugehörigen Laden verkauften sie außerdem aus Weinfässern hergestellte Schneidebretter. Wie Geil! Wir konnten nicht anders und kauften eins (Danke fürs mitschleppen Naty!!!).

Das nächste Weingut war der Absolute Hammer. Herausgeputzt, mit Rosengarten und allem pi pa po. Dort durften wir uns durch die gesamte Weinkarte saufen. Wir sind im Himmel! Die servierten Schlücke waren hier auch größer. Aber wir waren noch immer durstig und es ging zum nächsten.

Inzwischen war es schwer geworden wirklich noch zu sagen welcher Wein gut und welcher sehr gut war oder wo der Wein besser war. Lecker waren sie alle! Sie taten aber immer noch nicht die gewünschte Wirkung, deswegen ging es weiter zu unserer letzten Station. Dort waren die Weine leider nicht mehr so gut (jedenfalls glauben wir es).

Der Mund war schon reichlich trocken geworden und unsere Fahnen müssen schon Kilometerweit zu riechen gewesen sein. Wir beschlossen hier Schluss zu machen und ein paar Olivenhappen in einem Laden abzustauben. Der war aber schon gut ausgeplündert und wir mussten uns mit weniger zufrieden geben. In einem coolen kleinen Laden gab es leider nichts umsonst und so kauften wir uns etliches das lecker aussah und auch war. Dann verabschiedeten wir uns aus Margaret River und fuhren zu einem Campingplatz. Jedenfalls dachten wir das.

In Wirklichkeit erwartete uns ein Rastplatz auf dem Übernachten verboten war. Es wurde aber langsam schon dunkel und so beschlossen wir das Risiko erwischt zu werden einzugehen. Am Abend setzte ekliger Regen ein, der die Nacht über nicht aufhören sollte.

Comments are closed.