Zwischen Broome und Exmouth

Zwischen Broome und Exmouth (28.10.-30.10.)

28.10.
Da der Tag schon ziemlich fortgeschritten war, kamen wir heute nicht sehr weit. Wir fanden einen großen freien Campingplatz und schlugen unser Lager schnell auf. Wir nutzten das restliche Tageslicht und spielten eine kleine Partie Poker.

pa280430.JPG

Isa war schnell raus und kümmerte sich dann um das Essen. Flo hatte das glücklichste Händchen und konnte gewinnen. Greg hatte inzwischen unser Lagerfeuer entzündet.

pa280433.JPG
Auch Flo packt beim Kochen zu

Wir mussten es aber etwas vorm Wind schützen, da die Flammen sonst etwas unkontrolliert umher geweht wurden. Es gab ein leckeres Currygericht (Isa sollte ein Camping-Kochbuch herausbringen ;oP) und der Abend war mal wieder sehr gelungen. Da der Mond noch etwas auf sich warten ließ, hatten wir eine herrliche Sicht auf die Sterne und die Milchstraße. Plötzlich sahen Greg und Flo eine Sternschnuppe und es sollte nicht die letzte an diesem Abend sein (Mal gespannt ob alle Wünsche in Erfüllung gehen). Nur Jess ging leider leer an diesem Abend aus

29.10.
Da Port Hedland nicht besonders viel zu bieten haben sollte, ließen wir es einfach aus. Auf einem etwas abgelegen Platz aßen wir zu Mittag und wurden dabei von einem wie ein Obdachloser aussehendem Typen vollgetextet. Dann ging es weiter. Nicht besonders spannend. Unser Rastplatz für diese Nacht war aber echt mal cool! Direkt an einem Fluss gelegen. Sehr schön.

pa300010.JPG

Wir machten ein Lagerfeuer und Isa wärmte das schon am Vortag zubereitete Essen auf. Greg und Jess gingen derweil mit anderen Campern schwimmen.

30.10.
Am nächsten wollten wir unsere Etappe in Exmouth beenden. Vorher mussten wir noch mal tanken. Wir hielten am Nanutarra Roadhouse und tankten den Wagen voll. Der Benzinpreis war der höchste auf unserer gesamten Reise, aber wir hatten keine Wahl. Wir ließen ca. 120 $ für Benzin und kauften noch Eiswürfel für 8 $ ein. Dann wollten wir unsere Wasserkanister noch auffüllen. Der Tankwart sagte aber, dass er uns kein Wasser geben kann, da es zu kostbar sei. Nur die Gäste des anliegenden Caravanparks bekommen Wasser und die üppigen Grünanlagen! Lächerlich, wir lassen dermaßen viel Geld an diesem Scheiß Roadhouse und bekommen noch nicht mal Wasser, aber den Rasen großzügig sprengen. Angepisst fuhren wir davon. Erst als wir Exmouth erreichten wurden wir wieder fröhlich, da uns das Wasser in einem herrlichen Blau anstrahlte. Wir beschlossen nach einem Besuch im Visitor Center in dem auf der anderen Seite der Landzunge gelegenen Nationalpark für zwei Tage zu campen und dann zurück nach Exmouth zu kommen. Dort soll es wunderschöne Schnorchelgebiete geben. Da freuten wir uns schon drauf. Wenn wir wieder in Exmouth sein werden, wollen wir Tauchen gehen. Das werden ein paar schöne Tage!

pa300023.JPG
Ein kleiner Vorgeschmack erwartete uns schon am ersten Abend!

Comments are closed.