Bangkok

Bangkok (10. – 13. Maerz)

So Ihr Lieben,

nach Abschiedsfeier, Abschiedsbrunch  und kurzfristigem Durcheinander am Flughafen, sind wir nach einem viel zu langen Flug endlich in Bangkok angekommen. Schon auf dem Flug von Hamburg nach Duesseldorf haben wir zwei weitere Thailandurlauber  – Arne und Antigone – kennengelernt. Zusammen mit ihnen haben wir uns von einem thailaendischen Taxifahrer uebers Ohr hauen lassen. Zuerst erschienen uns 700 Baht (17,50 Euro) ein fairer Preis zu sein, doch mittlerweile haben wir gecheckt, dass Thailand echt verdammt guenstig ist. So bekommt man ein gutes Mittagessen bereits fuer 20 Baht (45 Cent) und FlipFlops fuer 55 Baht (1,20 Euro). Heute Abend (Tag 3) wollen wir uns mal auf einem grossen Markt ans Feilschen machen um noch weniger ausgeben zu muessen :o)

Tag 1 – keine Ahnung von nichts
Da wir uns ja prima auf diese Reise vorbreitet haben, haben wir gaaaanz einfallsreich die Khao San Road als unseren ersten Anlaufpunkt gewaehlt. Dort naechtigen wir direkt in aehhm neben einer Disco mit interessanter Musikauswahl. Aber das ist uns voellig egal, denn wenn man den ganzen Tag unterwegs ist und am Abend voller Erschoepfung ins Bett faellt, dann koennen die Blak Eyed Peas sich so lange in der Mitte der Strecke treffen wollen wie sie moegen.
Nachdem wir unsere Sachen im Zimmer abgeladen haben, sind wir uns die Umgebung anschauen gegangen. Wir haben gaaaanz in der Naehe eine total schoene Strasse gefunden wo man lecker essen und ein Bierchen trinken kann (bislang ausprobiert: Chang und Tiger – Urteil: lecker), denn ueberall gibt es Garkuechen auf Raedern. Ganz nebenbei haben wir dann gut versteckt (in der Katzen-PiPi-Strasse) das Sor Vorapin Gym gefunden. Flo hat sich mittlerweile gegen die Thai-Box-Stunde entschieden, wegen der Temperaturen von 30 Grad im Schatten.
Dann haben wir uns auf den Weg zum Fluss gemacht. Die Elbe scheint auf jeden Fall schmutziger zu sein, denn dort steigt niemand mit Seife rein und waescht sich und seine Waesche, oder haben wir das bloss noch nicht gesehen…?
Nach einem Mittagsschlaefchen von knappen 3 Stunden sind wir am Abend noch mal raus ins Gewusel der Strassen und haben Kao Phat Gai (Gebratener Reis mit Huhn) und Tom Kha (Kokossuppe) gegessen. Wie die Toten sind wir dann ins Bett gefallen und haben uns von einem sanften Beat ins Reich der Traeume entfuehren lassen.

thailand001.jpg
Khaosan Road bei Nacht
thailand002.jpg
Isa vor goldener Statue in einem Tempel nahe der Khaosan Road

Tag 2 – Chinatown und Shoppingcenter
Wie die echten Thais haben wir ein leckeres Fruehstueck bestehend aus Reissuppe mit Gemuese und viel Knoblauch genossen. Echt schoen mal den Tag mit ner Knoblauchfahne zu beginnen. Es kommen uebrigens nicht alle mit dem Essen so gut klar wie wir. Als ich (Flow) in der Nacht noch mal auf Toilette war, hoerte ich jemand Zaehne putzen und fand den Grund dazu wenig spaeter im Waschbecken liegen. Eine echte Verschwendung von gebratenen Nudeln…
Am zweiten Tag wollten wir uns Chinatown ansehen. Wir sind also wieder zum Fluss und haben eine Faehre genommen (13Baht Pro P. Rechnet es selber aus.). Dort haben wir viele Maerkte und viele dreckige Strassen gesehen. Das im Reisefuehrer versprochene Krokodilbecken haben wir leider nicht gefunden. Es ist sowieso echt schwer sich in der Stadt zurecht zu finden. Besonders abseits der Touristenwege kann man sich schnell mal verlaufen. Aber ein Tuk Tuk oder ein Taxi ist immer in der Naehe und deren Fahrer begierig darauf einen zu befoerdern. Also ab ins Taxi und zum MBK Shopping Center. Dort warteten Arne und Antigone auf uns. An sich sind die Shopping Center genauso wie bei uns und fast genau so teuer (also kein Grund dahin zu gehen) aber die Klimaanlage war das entscheidenste Argument dort laenger zu verweilen. Irgendwann sind wir dann aber wieder los und mit dem Taxi zum Lumpini Park (alle Taxen sind klimatisiert, ein Punkt gegen das Tuk Tuk). Gruenanlagen sind in Bangkok spaerlich und deshalb haben wir uns dort etwas erholt. In den Teichen im Park findet man mehr oder weniger gefaehrliche Tiere. Unter anderem extrem grosse Leguane und Schildkroeten.
thailand003.jpg
Das Ungeheuer vom Lumpini-Park

Abends haben wir Arne und Antigone zum Bahnhof gebracht, denn fuer sie ging es schon nach Ko Tao (fuer uns wohl erst in 5 Tagen – ihr seht genaue Planung ist nicht geplant).
Ein weiteres Highlight des Tages war die Busfahrt zurueck zur Khaosan Road. Das es ueberhaupt oeffentliche Busse gibt wollte ich (Flo) erst nicht glauben. Aber relativ schnell gelangten wir an die richtige Bushaltestelle und setzten uns auf den Kantstein um zu warten. Irdengwann fuhr unser Bus vor, hielt nicht an, oeffnete seine Tueren sodass die Fahrgaeste schnell raus- und die neuen schnell reinspringen konnten. Auch wir schafften es hinein. Den Fahrkomfort des Busses kann man sich wie den eines alten riesigen Go-Karts vorstellen, gepaart mit der Fahrweise eines geisteskranken (so fahren alle Verkehrsteilnehmer uebrigens). Sehr Geil!

Das waren die ersten beiden Tage.

Sonnige Gruesse, Isa und Flo

P.S. Schoenen Winter noch :oD

Comments are closed.